Hinweis:

 

Programm

Kurse

Die Kursübersicht folgt in Kürze!

Ausstellungen
+ Silke Bosbach: Kreuzweg - Die 14 Stationen des Leidensweges Jesu
Silke Bosbach

ausstellungen/kl/ID1.jpg In einer ergreifenden Art hat die Textilkünstlerin und Autorin Silke Bosbach aus Overath einen 14-teiligen, aussagestarken textilen Kreuzweg geschaffen, der den Weg Jesu von der Verurteilung durch Pontius Pilatus bis zur Kreuzigung und Grablegung aufgreift. In den textilen Arbeiten zeigt Bosbach neue Techniken textiler Oberflächengestaltungen auf, die sie gekonnt mit traditionellen verbindet. Hierzu gehören Schichtungen, Schrumpftechniken und Stickereien.


+ Alice Frost: Die Stimme der Natur
Alice Frost

ausstellungen/kl/ID2.jpg Im Zusammenspiel von Stoff und Draht stellt Alice Frost die
uns alle umgebende Natur dar. Sie ist ihr besonders wichtig, denn sie ist immer präsent, üppig und großzügig inspiriert sie uns mit wechselnden Jahreszeiten und dem Wandel von Sonnenauf- und Untergang, Wind und Wetter. Die Natur schenkt uns großartige Erfahrungen, und bereichert alle Sinne durch ihre Schönheit und Vielfalt. Und so nützt Alice Frost oft Bilder aus der Natur um menschliche Gefühle und Lebensumstände darzustellen.


+ Deutsch-Afghanische Inititiative e.V.: Keep your Eye on the Planet
Deutsch-Afghanische Inititiative e.V.

ausstellungen/kl/ID3.png Die Wanderausstellung »Keep Your Eye on the Planet« besteht aus 45 textilen Arbeiten im Format 60 x 60 cm, die Frauen aus Europa angefertigt haben und die das Ergebnis eines Wettbewerbs sind. Die Herausforderung lautete, ein in Afghanistan von Hand gesticktes Auge oder Augenpaar vom Stickprogramm »Guldusi« in ein Textilwerk einzubeziehen; dabei sollte das facettenreiche Thema interpretiert werden. Meistens wurden in den Arbeiten ökologische Aspekte aufgegriffen, besonders die Verschmutzung oder Artenvielfalt der Meere thematisiert.
Die Fürsorge für seine Mitmenschen kommt auch in Arbeiten zum Ausdruck, die Migration thematisieren.
Die Ausstellungsarbeiten regen den Betrachter dazu an, auf den Planeten Acht zu geben und miteinander respektvoll umzugehen. Die Arbeit mit dem Titel »Everyone should be seen through the same eyes«, aus einem afghanischen Spruch übernommen, bringt den Appell gut zum Ausdruck, den wir mit der Präsentation der Wanderausstellung an alle Betrachter der Werke richten wollen.

Beim MaroVerlag ist ein Galeriebuch als Katalog erschienen.


+ Ulla Hoppe: Bitte Schwarz sehen!
Ulla Hoppe

ausstellungen/kl/ID4.jpg Sie denken, der Untergang der Titanic, ein Gedicht von Christian Morgenstern und eine Horde Erdmännchen haben nichts miteinander zu tun? Aber sicher doch! Schauen Sie sich diese Ausstellung an und lassen Sie sich davon überzeugen. Bitte sehen Sie Schwarz! Im Anschluss an ein dreijähriges Studium der Handstickerei an der Royal School of Needlework in London hat die Kölner Künstlerin Ulla Hoppe aus der traditionellen englischen Schwarzstickerei für sich eine grafische Schwarzstickerei entwickelt und fertigt ihre textilen Unikate ausschließlich in Handarbeit. Ihre Arbeiten sind mal heiter oder betrübt, sie machen zuweilen betroffen, sind hin und wieder rührend, manchmal duftig, dann wieder informativ, durchaus beweglich, auch mal überraschend und erfrischend menschlich. Eines aber wollen sie immer: unterhalten und Spaß bereiten. Mit Nadel und Faden werden Geschichten erzählt, die es zu entdecken und zu lesen gilt...


+ Ragnhild Eckhoff Kjenne/Merete Veian: Über und unter der Oberfläche
Ragnhild Eckhoff Kjenne/Merete Veian

ausstellungen/kl/ID5.jpg Die Natur der Architektur, der Raum zwischen dem Sichtbaren und dem Erträumten. Die Wege des Lebens im Raum zwischen dem Hier und Jetzt und der Sehnsucht nach Aufbruch. Die beiden norwegischen Textil-Künstlerinnen Ragnhild Eckhoff Kjenne und Merete Veian gestalten ihre Arbeiten mit Farben, Druck und Foto Transfer-Technik. Durch Quilten und das Applizieren vielfarbiger Stoffe werden die Werke veredelt. Entdecken Sie zum ersten Mal in Deutschland diese beiden großartigen Repräsentantinnen skandinavischer Textilkunst.


+ Marijke van Welzen: Dreamcoats
Marijke van Welzen

ausstellungen/kl/ID6.png Unter dem Label "Art2wear" entwirft Marijke van Welzen liebevoll gestaltete
und "tragbare" Kunstwerke, die alle eine Geschichte erzählen. Unter ihren Händen beginnt eine Geschichte und entwickelt sich als eine Art Puzzle; manch passendes Stück ist leicht zu finden, andere benötigen mehr Zeit um an den richtigen Platz zu gelangen. Stoffe und deren grenzenlose Möglichkeiten, sich auszudrücken, sind Marijkes Leidenschaft: ihre Haptik, Flexibilität, die unbegrenzte Auswahl an Farben und ihre sichtbare Struktur. Für die Oberflächengestaltung wendet sie unterschiedlichste Techniken an. Sie beginnt stets mit einem Thema und sammelt dazu alle möglichen Materialien. Ihre Arbeit ist intuitiv, das Ergebnis stets überraschend.
https://art2wearblog.blogspot.com


+ Irena Zemanova: Kreise
Irena Zemanova

ausstellungen/kl/ID7.jpg Ein Kreis kann als einfache geometrische Figur, als ein Zyklus sich
wiederholender Ereignisse oder als Rad verstanden werden. Runde Formen
erscheinen regelmäßig in meinen Art Quilts, entweder als kreisförmiger Teil einer Collage oder als meine liebste Form beim Quilten. Die Kollektion "Kreise" begann 2017 mit ersten Gedanken und kleinen Skizzen, deren Umsetzung folgte sukzessive in 2018. Die Basis meiner Arbeiten bilden meine liebsten Materialien: eigene Batiken, Monoprint, Seide in unterschiedlichster Form, alle kombiniert mit Draht und Papier. Die Oberflächengestaltung erfolgt mit Hilfe unterschiedlichster Objekte: kleine Bilder auf separaten Papierrahmen, Wandteppiche in großen Rahmen und 3D-Objekte.


+ Shoshi Rimer: Schatten, Umrisse und Spiegelungen
Shoshi Rimer

ausstellungen/kl/ID8.jpg Ich bin fasziniert von der Vielzahl an Möglichkeiten, eine Idee mit Stoff
auszudrücken und möchte dies in meiner Ausstellung für das Publikum und
andere Künstler sichtbar machen.


+ Bella Kaplan: Mein Hinterhof
Bella Kaplan

ausstellungen/kl/ID9.png Ich bin eine abstrakte Malerin, doch anstelle eines Pinsels verwende ich Stoff.
Der Impuls für meine Arbeiten ist die Welt, die mich umgibt, manchmal weiter
entfernt, meist jedoch meine unmittelbare Umgebung: ihre Formen,
Muster, Farben und Strukturen.


+ Katrin Kümmel: Strickfilz im neuen Gewand/Schnecke International
Katrin Kümmel

ausstellungen/kl/ID10.jpg Mein Material der Leidenschaft ist Wolle: konventionell- und pflanzengefärbte, sowie naturbelassene Wolle, maschinell- und handgesponnene Wolle.
Ich genieße beim Stricken den Geruch, das sanfte Gleiten der Fasern über die Finger, das Erleben der Zeit durch das greifbare Ergebnis, die Verbindung aus Mathematik und schöpferischer Gestaltung. Mein Interesse gilt allen Stricktechniken, denen ich begegne, meine Muster sind global ethnologisch beeinflusst, oder aber durch meine vielen Naturbeobachtungen inspiriert. Das Filzen überlasse ich meiner Waschmaschine, aber auch dort finden Experimente statt. Durch die Veränderung der Parameter: Temperatur, Drehzahl, Material und Stricktechnik lassen sich immer wieder neue faszinierende Ergebnisse erzielen. Meine Strickfilzkreationen in Form von Bildern, Skulpturen und reliefartigen Flächen finden auch in Verbindung mit Leder in Taschen ihren Ausdruck.


+ Catherine Bihl: Zwischen Himmel und Erde
Catherine Bihl

ausstellungen/kl/ID11.png Die Werke dieser Ausstellung der französischen Textilkünstlerin Catherine Bihl zeigen eine Verbindung aus experimenteller Malerei auf Molton aus Rohbaumwolle und freiem Nähen und abstrakter Gestaltung mit Stoffen unterschiedlichster Farbe, Struktur und Beschaffenheit. Abhängig von der Dichte der Pigmente, von Sand und Wasser changieren die Oberflächen zwischen Himmel und Erde und zwischen beiden zeichnen sich die Spuren menschlichen Seins ab. Die begleitenden Skulpturen haben die gleichen Farben, Texturen und Motive. Sie zeigen die tiefe Verbindung zwischen Menschen und ihrem Lebensort, die Einheit von Körper und Geist.


+ Marianne Körner: 30 Tage Art-Challenge
Marianne Körner

ausstellungen/kl/ID12.jpg Endlich klärt sich die Frage: Wer hat bei der 30 Tage Art-Challenge teilgenommen? Sind es die eigenen Werke, die hier in der Ausstellung hängen und von den Anderen bewundert werden? Hat eine gute Bekannte teilgenommen? Wen kenne ich von denjenigen, die mitgemacht
haben? Das Geheimnis wird endlich in der Ausstellung gelüftet.
Es gibt eine Menge zu sehen, viele Inspirationen für die eigene Arbeit gibt es zu finden und vielleicht ja auch die Anregung bei der nächsten Challenge (wieder) mitzumachen. Die Organisatorin wird über die gesamte Ausstellung vor Ort sein und freut sich auf spannende, persönliche Gespräche mit den Challenge-Teilnehmerinnen und allen Besuchern. Bringen Sie gerne Fragen, Ideen und Anregungen für weitere spannende Projekte mit. Am Stand darf auch
eine Stimme abgegeben werden für den persönlichen Liebling der ”30 Tage Art-Challenge”.


+ Maison Rurale de l’Outre-Forêt: Die Elsässerin im 19. Jahrhundert, ihre Aussteuer und schönsten Kleidungsstücke
Maison Rurale de l’Outre-Forêt

ausstellungen/kl/ID13.jpg Das „Maison Rurale de l’Outre-Forêt“ ist ein Bauernhof, der die nordelsässischen Künste und Traditionen wiederspiegelt. Aus Ihren Sammlungen werden verschiedene Teile der traditionellen Tracht aus dem 19. Jahrhundert, Wahrzeichen vergangener Zeiten, ausgestellt: schimmernde Seidenstücke, wertvolle Hauben, gestickte Schürzen…
Die weibliche Bekleidung, sei es bei der Städterin oder der Bäuerin, mal diskret, mal prachtvoll, wird durch Anregungen aus der Pflanzenwelt und der vier Jahreszeiten zur Geltung gebracht. Seit langem zieren Blumen und Pflanzen die Wäsche, sie verschönern die Monogramme und schmücken die leinenen Tischdecken. Wie kleine gestickte Kunstwerke drücken sie Gefühle aus, zeugen von Zuneigung, Respekt und Wertschätzung. Die Vorführungen des technischen Könnens und die Ausstellung ermöglichen es den Besuchern eine charmante Rückkehr in die Vergangenheit zu erleben, um die Zukunft besser zu verstehen.


+ artTextil e.V.: weibsBILDER
artTextil e.V.

ausstellungen/kl/ID14.png … das sind charismatische Typen, die mit offenem Herzen und regem Verstand mitten im Leben stehen. Verwundert beäugt, oft ihrer Zeit voraus und häufig erst im Rückblick richtig erkannt.
Wir sind Frauen und kennen viele Frauen – Töchter, Mütter , Großmütter mit wunderbaren Lebensgeschichten, Künstlerinnen, Schriftstellerinnen, Wissenschaftlerinnen und, und, und…
Was macht „Frau“ für Sie aus?
Besuchen Sie die Ausstellung weibsBILDER und lassen Sie sich von den Gedanken der Künstlerinnen zu dem Thema überraschen. Die textilen Bilder und Objekte sind so vielschichtig wie ihre Schöpferinnen und spiegeln Zeitgeist und Kreativität.
Die Ausstellung für Frau und Mann zeigt vor allem, wie alte Handarbeitstechniken neu interpretiert werden können und greift die Vielfalt dieser schönen Tätigkeit auf.
Die Ausstellung „weibsBILDER ist von
artTextil, Verein für künsterlisches & handwerklich-textiles Gestalten in Dachau


+ Britta Ankenbauer: ECHO
Britta Ankenbauer

ausstellungen/kl/ID15.jpg Britta Ankenbauers Werke beschäftigen sich schon lange mit Schnittstellen und der Identität von textiler Kunst. Hierzu verwendet sie malerische Drucktechniken, Stickerei und Stoffmanipulation, bei dem ein älteres Werk auch mal übermalt, geschnitten oder neu formiert wird. Ihre aktuellen Studien rund um die Themen „Zeit und Erinnerung“ führen zu deren bildhaftem Echo in ihren Arbeiten. Druckgrafik, Malerei und Zeichnung als grundlegende Elemente von Gestaltung zeigen sich in ihren neuen Arbeiten unmittelbarer, stehen im Dialog mit textilen Techniken und dem Material und manchmal dominieren sie sogar das Textile. Die Künstlerin schafft auf diese Weise einen roten Faden, eine künstlerische Verbindungslinie von Vergangenheit, Gegenwart und zukünftigen Sichtweisen. Echo ist dabei ein wiederholter Nachhall von echten und imaginierten Realitäten. Ob es das Echo des Hitzesommers 2018 ist oder weiter entfernte Echos aus der Kindheit sind, erinnert man in Bildern so verschwinden Elemente, Fragmente bleiben übrig und verbinden oder vermischen sich zu einer neuen Geschichte der Gegenwart und neuen textilen Sichtweisen.


+ Renate Kämmer: Meerbedeckt
Renate Kämmer

ausstellungen/kl/ID16.png Der Heagon-Quilt "Meerbedeckt" besteht aus 50509 Sechsecken mit einer Kantenlänge von 7mm. Die „Idee“ dafür entstand auf der ersten Nadelwelt 2011.
Zuerst heftete ich knapp 2 Jahre lang Stoffreste von mir und Freundinnen über die selbstausgeschnittenen Papierchen. Und weil dann so viele blaue dabei waren, und ich das Meer liebe, zeichneten meine Tochter und ich Delfine, Seepferdchen, Wasserpflanzen und andere Meerestiere. Ich nähte die bunten Hexagone zu diesen Tieren und drapierte Sand, Pflanzen und Wasser darum.

Mehr zur Entstehung von Meerbedeckt auf rlebt.com

Handgenäht, Maschinengequilted, eigenes Design


+ Modern Quilters Heilbronn: Inspired by Nature
Modern Quilters Heilbronn

ausstellungen/kl/ID17.jpg Die Natur ist Inspiration in vielen Bereichen unseres Lebens. Sie regt uns zur kreativen Auseinandersetzung mit unterschiedlichsten Materialien, Formen und Farben an.
Dieser Grundgedanke hat eine Reihe von Experimenten initiiert, in denen wir viele Naturmaterialien auf ihre Eignung und Verwendbarkeit für unsere textilen Arbeiten getestet haben. Ausgangspunkt waren Samen, Früchte, Rinden, Äste, Wurzeln und Blumen, die von uns in ungewöhnlicher Art und Weise neu interpretiert wurden.


+ Claudia Nimmrichter: Porträtquilts
Claudia Nimmrichter

ausstellungen/kl/ID18.jpg Viele Besucher kennen Claudia Nimmrichter bereits von der NADELWELT 2017 , auf der sie ihre faszinierenden Porträtquilts in einer Ausstellung vorgestellt hat, begleitet von komplett ausgebuchten Kursen zur Technik dieser besonderen Arbeiten. Wir freuen uns sehr, die Künstlerin aus dem Erzgebirge 2019 mit neuen Motiven wieder in Karlsruhe zu Gast zu haben. Ihre Artquilts sind eine tolle Alternative zum klassischen Foto. Die Größe und die Farben und deren Anzahl sind frei wählbar und erzielen immer wieder eine andere faszinierende Wirkung. Jedes Porträt ist einzigartig. Ein Foto kann in viele verschiedene Porträts aus Stoff verwandelt werden. Es gibt keine Grenzen, außer in der eigenen Kreativität.


+ Textil- und Rennsportmuseum Hohenstein-Ernstthal: Fadenlauf - Textil trifft Rennsport
Textil- und Rennsportmuseum Hohenstein-Ernstthal

ausstellungen/kl/ID19.png Die Ausstellung ist das Ergebnis eines Projektes, welches sich mit technischen Textilien aus der Produktion der gegenwärtigen Textilindustrie Westsachsens beschäftigt. In Anlehnung an das Museumsprofil - Textil und Rennsport - sollten textile Objekte entstehen, in denen technische Textilien mitverwendet werden und inhaltlich der Bezug zum Rennsport hergestellt wird. Anlass war das 90-jährige Jubiläum des Sachsenrings 2017. Auf dem Rennkurs bei Hohenstein-Ernstthal wird jährlich der deutsche Motorrad Grand Prix ausgetragen, die größte Sportveranstaltung auf diesem Gebiet in Sachsen und Deutschland.
Der moderne Rennsport ist ohne den Einsatz von technischen Textilien nicht mehr denkbar. Rennfahrzeuge bestehen heute aus hochstabilem kohlefaserverstärktem Kunststoff (Carbon) und Rennanzüge aus feuerhemmenden Materialien. Auch die Schutzbekleidung der Helfer ist aus Hochleistungswerkstoffen mit reflektierenden Materialien. Die 14 Textilkünstlerinnen widmen sich den Aspekten Technik, Geschwindigkeit und Mobilität gleichermaßen wie auch Rennstrecke, Leidenschaft, Zuschauer, Nervenkitzel, Sicherheit und Verletzlichkeit.


+ Heidi Drahota: Schichtweise – Sichtweisen
Heidi Drahota

ausstellungen/kl/ID20.jpg Oft liegt meine Inspiration in einem Fundstück, einem Wort, das ich lese oder in einem Satz, den ich höre, die meine Sichtweise auf die Dinge prägt, beeinflusst und verändert. Ich sichte mein Material und schichte Fasern, Garne, Stoffe, Farben und Formen, aber auch Papiere oder Fundstücke, um meine eigene Sichtweise zum Ausdruck zu bringen. Der Betrachter kann an der Oberfläche bleiben oder Schicht für Schicht in die Tiefe meiner Arbeiten und Gedanken eindringen, die ich strukturiert, transparent oder auch dreidimensional umgesetzt habe. ‘Schwarz auf weiß‘ sollte dabei der rote Faden in meinen Werken sein. Ich möchte zeigen, dass textiles Arbeiten nicht nur das Einfädeln einer Nadel, Zuschneiden, Nähen, Sticken oder Filzen ist. Lassen Sie sich entführen in meine textilen Perspektiven - schichtweise Sichtweisen.


+ Kasia Hanack: Color and Thread
Kasia Hanack

ausstellungen/kl/ID21.jpg Freihandsticken, auch "Malen mit Faden" oder "Nähmalen" genannt, ist die bevorzugte
Gestaltungstechnik von Kasia Hanack. Die diplomierte Innenarchitektin mit Schwerpunkt in
Farbgestaltung unterrichtet diese Technik in diversen Kursen in Deutschland und in der Schweiz,
entwickelt regelmäßig Projekte für das Magazin "Patchwork Professional" und stellt ihre Arbeiten
zum ersten Mal aus. Die meisten ihrer textilen Arbeiten entstehen aus einem weißen Stück Stoff
und werden in der Mixmedia-Technik mit Farben, Färbemitteln, Heissprägefolien, vielen weiteren
kreativen Techniken und anschließend mit diversen Garnen gestaltet. Der weiße Stoff und der Prozess der Gestaltung haben eine besondere Bedeutung für die Künstlerin, denn die gebürtige Polin ist als Kind nach New York City ausgewandert und hat somit ein neues "unbeschriebenes Blatt des Lebens" gestalten dürfen. Später als junge Frau fing sie erneut ein neues Leben mit ihrem Mann in Deutschland an. Jedes mal ein neues Land, eine neue Kultur und Sprache, ein fast unbeschriebenes Blatt. Die innovativen Materialien und faszinierenden Texturen der Textilien und Garne symbolisieren für die Künstlerin einen neuen Anfang, die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, die damit verbunden sind und die neu entstandene Verwurzelung. Wer genau hinschaut, sieht die emotionale Entwicklung in den farbenfrohen und dynamischen Arbeiten. Zu sehen bekommen Sie textile Werke als Dekoration, z.B. als Bild, aber auch einige praktische Nutzobjekte für den Alltag. Kasia Hanack wird kleine Demonstrationen am Stand vorführen.


+ Randa Stewner: Linien!
Randa Stewner

ausstellungen/kl/ID22.jpg Meine Faszination mit dem Element der Linie hat eine lange Geschichte: Angefangen habe ich damit, den Hintergrundstoff durchzuschneiden und wieder zusammen zu nähen. Durch Einsetzen von schmalen Streifen in die Schnitte und durch Farbwechsel, begann ich Formen erscheinen zu lassen. Platziert man die eingefügten Farbstreifen anders, ergeben sich Akzente, Striche oder sogar Sterne. 2013/2014 hatte ich schon fast das Gefühl das Thema Linie abschließen zu können.
Dann kam mir die Idee, dass ich die Linien im Winkel nähen könnte. Dieses Motiv als Weiterentwicklung der Line setzte ich bei den Quilts „Iranian Lines“ ein, die in der 6. European Quilt-Triennale ausgestellt waren. In der Serie „bended Lines“ spiele ich mit Winkeln und der Breite der Linien. Seit 2009 befasse ich mich thematisch immer mal wieder mit dem Thema „Iran“, das Land, wo ich vier Jahre meiner Jugend gelebt habe. Meine „iranischen“ Quilts und die Werkserie „bended Lines“ zeige ich auf der Nadelwelt 2019 in Karlsruhe.


+ Jana Sterbova: ROST
Jana Sterbova

ausstellungen/kl/ID23.jpg Inspiration für die neue Kollektion war der Besuch des renovierten Brownfield in Ostrava-Vitkovice, vor allem der Usain Bolt Tower. Die verrosteten Teile der ehemaligen Hütte zeigten so schöne Muster in Rost, dass ich sofort an eine Serie von Quilts mit Digitaldruck gedacht habe. Um die Härte des Metalls und der Industriebauten auszugleichen, habe ich als zweites Material mit Pulverfarben gefärbtes Evolon genommen. Die Kombination wirkt sehr stark, ebenso die Farbpalette. Ein Werk aus dieser Serie kaufte Das Quilt House und Museum in Lincoln, Nebraska kurz nachdem die ersten Fotos publiziert wurden. Alle Quilts sind mit der Maschine sowie mit der Hand gequiltet, neben Druck und Evolon bilden noch Lutradur, Seide, Wolle und Leinen die Oberflächen-Details. Alle Quilts haben die gleiche Größe: 90 x 140 cm.


+ Elena Lorenz: Die Fadenmalerei
Elena Lorenz

ausstellungen/kl/ID24.png Eigentlich kann man nicht sagen dass ich sticke, denn genau genommen kann man meine Arbeiten eher als Malerei zu bezeichnen. Sie entstehen stets als Kombination aus unterschiedlichen Materialen wie Stoffe, Wolle und Garne in tausenden verschieden Farbnuancen und Strukturen. Das Zusammenspiel der unterschiedlichen Oberflächen und Farben erreiche die gewünschte Wirkung im Endergebnis.
Mein Stil vereint sowohl die traditionelle Handwerkskunst der Stickerei, welche über Generationen in meiner Familie weiter gegeben wurde und mir bereits mit fünf Jahren von meiner Urgroßmutter beigebracht wurde als auch meine Passion der Malerei. Die technischen Fertigkeiten für meine Arbeiten habe ich während meines Studiums an der Fakultät für bildende Künste in Kursk vertieft.
Meine Hauptinspiration ist die Natur in all ihren Facetten und ich versuche ihre Schönheit so gut es geht einzufangen und in meine Bilder zu übertragen.


+ Elizabeth Kremer-de Jonge: Quilters United Worldwide
Elizabeth Kremer-de Jonge

ausstellungen/kl/ID25.png Ein Quilt zum Thema Teilen, alte und neue Stoffe, kleine und große Stücke, hässliche und schöne
Schnipsel. Sie alle haben eines gemeinsam: sie passen zusammen! Stoffe aus der ganzen Welt
verbinden sich zu einem Quilt! Sie alle wurden mit Liebe gegeben, viele von Ihnen erzählen
eine Geschichte. In diesem Quilt vereinen sich Quilter aus der ganzen Welt und wir erkennen,
dass ein Hobby Menschen zusammenbringen kann. 3000 Hexagons wurden mit Liebe von Hand
zusammengefügt, maschinell appliziert und abschließen von Marjan Brouwer von Quiltproof
mit der Longarm Maschine gequiltet.


+ : TEXNET 1 – Textile Networking

ausstellungen/kl/ID26.jpg Zwei Jahre lang haben die sieben Künstlerinnen aus Deutschland, Norwegen, Frankreich und Kanada gemeinsam gearbeitet. Die Grundlage für die Arbeiten bildeten Textilmaterialien und nicht textile Materialien. Die Kommunikation fand über Internet Portale wie z.B. Yahoo und Facebook statt. Jede der sieben Künstlerinnen arbeitet seit Jahren textil, wobei der jeweilige nationale Hintergrund und die eigene Kultur ihre Handschriften geprägt haben. Die Teilnehmerinnen haben sich zur Aufgabe gestellt, Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu erkennen und daraus zu lernen. Mit der Ausstellung "TEXNET 1", wollen sie zeigen, wie fruchtbar eine Interaktivität auch über das Internet sein kann.


+ FIBER4: Challenges
FIBER4

ausstellungen/kl/ID27.jpg Die Gruppe FIBER 4 besteht aus den 4 italienischen Quiltkünstlerinnen Fabia Delise, Rita Frizzera, Verena Giavelli und Pia Puonti, die einen gemeinsamen
kreativen Weg beschreiten wollten. Dieses künstlerische Abenteuer verfolgt das Ziel
des Austausches kreativer Ideen und der Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben. Die Grundidee ist die eines gemeinsamen Kunstprojektes, das jedes Mitglied der Gruppe vor eine Herausforderung stellt. Jedes Jahr wird ein neues Thema gesucht, das jede der Künstlerinnen auf ihre Weise interpretiert und alleine umsetzt. Der Titel "Challenges" wurde speziell für die vorliegende Ausstellung auf der NADELWELT Karlsruhe gewählt, in deren Rahmen die letzten drei Projekte der Gruppe präsentiert werden, zusammen mit einigen anderen Arbeiten der Gruppenmitglieder. Das Projekt des Jahres 2017 besteht aus zwei komplementären Flächen, die den Effekt der Positiv-Negativ-Gestaltung in zwei Farben auszudrücken versuchen. Im Jahr 2018 wollten die Künstlerinnen ihre kreativen Unterschiede in einem Werk darstellen, das aus zwei, für jedes Mitglied identischen, Grundfarben bestand, kombiniert mit einem geringen Anteil einer dritten, aus einer Zeichnung resultierenden, Farbe. Für ihr aktuelles Projekt wählte die Gruppe ein Thema, das jedem Mitglied den größtmöglichen Raum für seine kreative Entfaltung gewähren sollte: die Welt der Mineralien.


+ : Weißwäschequilts

ausstellungen/kl/ID28.jpg Bei unseren Weißwäschequilts haben wir uns von der Kreativität der amerikanischen Siedlerfrauen
des 19. Jahrhunderts inspirieren lassen. Damals wurden aus Not auch noch die kleinsten
verwendbaren Stückchen Stoff aus alten Kleidungsstücken herausgeschnitten und zu dringend
notwendigen Gebrauchsdecken (Quilts) zusammen genäht. Hierbei entwickelten die Frauen
eine immer größere Kunstfertigkeit. Auch wenn es uns Patchworkerinnen heutzutage nicht an Stoffen mangelt, so gilt es doch einiges zu retten (bevor es in schlechte Hände oder in den Container kommt...) Wäschestücke unserer Mütter und Großmütter schlummern oft seit vielen Jahren teils unberührt, teils stark abgenutzt in Wäscheschränken und Truhen. Obwohl sie heute im täglichen Leben kaum eine Verwendung mehr finden, sind sie viel zu schade, um nicht wertgeschätzt zu werden. Unsere Quilts bestehen aus über Jahre zusammengetragenen Materialien, wie alten Spitzen, stoffbezogenen, verzierten Knöpfen, Taschentüchern, Bändern, Spitzendeckchen, Krägen, Monogrammen und Weißwäschestücken jeder Art. Unsere Sammelleidenschaft und Nählust kennt keine Grenzen.


+ patCHquilt: TAMBANI Stickereien
patCHquilt

ausstellungen/kl/ID29.jpg TAMBANI ist ein Beschäftigungs-Projekt im Nordosten von Südafrika. Einheimische
Frauen stellen mittels Stickereien Erzählungen ihrer Stämme dar, die von Quiltern in der ganzen Welt in ihren Arbeiten weiter verwendet werden. Initiatorin des Projekts ist Ina le Roux, die an einer lokalen Universität arbeitete. Ihr Interesse an volkstümlichen Erzählungen führte sie in verschiedene südafrikanische Dörfer; betroffen von deren Armut beschloss sie, den dort lebenden Frauen zu helfen. Die Tambani Stickereien sind das Kernstück der Ausstellung und sind aus einem Wettbewerb in Belgien und den Niederlanden hervorgegangen. Aufgabe war es, in einem kleinen Quilt mindestens eine Tambani-Stickerei zu verarbeiten. Neben diesen Arbeiten werden auch einige Wandbehänge von Ina le Roux selbst gezeigt.


+ Heide Ulbrecht: Flower Power and beyond
Heide Ulbrecht

ausstellungen/kl/ID30.jpg Seit meiner Kindheit begeistert mich der Umgang mit textilen Materialien, insbesondere mit Stoff. Die unterschiedlichen Texturen und Farben von Stoffen regen immer wieder meine Kreativität an.
Nachdem ich jahrelang, wie viele meiner Kolleginnen, traditionelle Quilts angefertigt hatte, kreierte ich im Jahr 2008 den ersten Quilt in einer Reihe von mittlerweile zehn, die Blüten, Kreise, Ringe zum Thema haben und losgelöst von den bekannten Blöcken. Meist zugeschnitten mit meinem selbst entwickelten „Flower Power Lineal“ entstehen immer neue Ideen.
Habe ich anfangs in meinen Quilts ausschließlich kommerziell gefärbte und bedruckte Stoffe verwendet, sind es heute überwiegend meine selbstgefärbten und teilweise mit unterschiedlichen Techniken bedruckten Stoffe, die ich in meinen Werken verarbeite.


+ Rebecca Bryan: Playful Color Shape
Rebecca Bryan

ausstellungen/kl/ID31.png In den Quilts dieser Ausstellung entwickel ich abstrakte Formen mit Hilfe des Zusammenspiels
von Farben. Um die natürliche Interaktion von Farben untereinander und an ihren Begrenzungen
zu untersuchen, plane ich meine Farbformen mithilfe von Bildern mit Wasserfarbe. Dann lege
ich ein mosaikartiges Quilt Design auf die Wasserfarbe und übertrage das Bild auf den Stoff.
Die Farbformen des abstrakten Bildes werden durch die Einschränkungen des Stoffes und des
Quilt Designs neu interpretiert. Das Endergebnis offenbart, wie die Beschränkungen des Stoffes
und des Quilt Designs die ursprünglichen Farben und Formen des Wasserfarben-Bildes beeinflussen.


+ Inge Heinze und Freunde: Punkt, Punkt, Strich - Langzeitexperimente in Stoff
Inge Heinze und Freunde

ausstellungen/kl/ID32.jpg Im Laufe mehrerer Jahre entstand eine große Vielfalt kleiner, vorwiegend textil gestalteter Arbeiten zu vorgegebenen Themen. Ein Projekt wurde dem Thema Punkt gewidmet, mit
Beschränkung in Format-15 mal 15 und in der Farbe weiß. Ein weiteres Thema war Strich weiß, grau, schwarz ebenfalls 15 mal 15. Unser Ziel war und ist,die selbst gestellten Themen textil zu interpretieren.Gelegentlich gab es Ausnahmen betreffs Farbe, Größe, Materialien,wenn es um den Ausdruck und um das Experiment ging.Das erforderte Mut zum Regelbrechen. Arbeiten mit Einschränkungen auf Zeit und Materialien kann in der Tat befreien, anstatt die Ideen einzuengen und zu unerwarteten Ergebnissen führen. Es sind 365 kleine Geschichten die da erzählt werden, sortiert nach den Stichwörtern.
Die gemeinsame Tätigkeit der letzten Jahre hat uns noch enger verbunden, formale Vorgaben haben dazu geführt mutig und kreativ zu sein, Lob und Kritik anzunehmen und was uns ganz
wichtig ist, ohne Druck, jeder kann, keiner muss. Die vielen gemeinsamen Stunden haben uns zusammengeschweißt. Uns verbindet eine Freundschaft, die weit über die Arbeitsgruppe hinaus geht. Wir freuen uns auf jedes Treffen
und hoffen auf weitere Impulse und Projekte.
Die Interpretationen sind von 14 textilbegeisterten Frauen.


+ Grit Kovacs: La Passion
Grit Kovacs

ausstellungen/kl/ID33.jpg „La Passion“ bedeutet Leidenschaft und genau so definiere ich meine
Liebe zu Hexagons. Der Quilt besteht aus 17240 einzelnen Teilen und wird über
Papierschablonen mit der Hand genäht. Die Hexagons haben eine Kantenlänge von 1/2 Inch das sind ca. 1,2 cm. Beim Nähen der ersten Hexagons war mir nicht bewußt, das der „La Passion“ einmal so groß wird. Groß von der Größe, denn er hat eine
Gesamtgröße von 2,50 m x 2,60 m. Der „La Passion“ ist mein Eigenentwurf und bis auf die Ecken habe ich ihn ohne Vorlage genäht. Gequiltet wurde er von Birgit Schüller.
Insgesamt habe ich 2,5 Jahre an meinem „La Passion“ genäht. Für die Ecken habe ich insgesamt 148 Entwürfe gezeichnet. Auf Ausstellungen in Amerika, England und Dubai hat er viele Preise gewonnen. Mittlerweile wird der „La Passion“ weltweit nach meiner Anleitung nachgenäht. Die Anleitung ist frei als Download verfügbar unter
www.gritslifeshop.de. Begeistert bin ich immer, wenn ich Fotos der „La Passion“ Quilts sehe. Jeder in einer anderen Farbzusammenstellung, jeder einzigartig.
Ich freue mich riesig, dass wir während der Nadelwelt einen Teil der
Ausstellung mit fertig gestellten „La Passion’s“ zeigen dürfen.


+ : Challenge „Historische Handelswege“ Wettbewerbsquilts vom 1. GL&FQ 2018 in Suderburg

ausstellungen/kl/ID34.jpg Im Rahmen des 1. „Grit‘s Life & Friends Quiltfest“ Anfang September 2018 hatte das Organisationsteam um Grit Kovacs und Birgit Schüller in Anlehnung an das Fachgebiet „Handel und Logistik“ der Ostfalia Hochschule in Suderburg, in deren Räumen das Quiltfest stattfand, einen Wettbewerb zum Thema „Historische Handelswege“ ausgeschrieben. Als „historisch“ werden frühere Handelswege bezeichnet, bei denen zwar die Route einigermaßen bekannt, aber der Weg als solcher in der Landschaft nicht mehr erkennbar ist, sich stark verästelt hat oder auch Wasserwege umfasst. Beispiele sind die Seidenstraße, die Bernsteinstraße, die Salzstraße, der Ochsenweg, die Teeroute usw. Die Challenge-Teilnehmer waren aufgefordert, das Wettbewerbsthema individuell in einem Quilt mit den Abmessungen 50 x 100 cm (Hoch- oder Querformat) zu interpretieren und ihre Intention in einem maximal eine Din A4-Seite umfassenden Text zu erläutern.
Eine internationale Fachjury begutachtete die 16 eingereichten Arbeiten aus Deutschland, den Niederlanden und Russland. Neben den beiden Hauptpreisen „Quiltfest-Champion“ und „Bester Themen-Quilt“ wurden ein erster, zweiter und dritter sowie ein Förderpreis vergeben.
Die zahlreichen Besucher des Quiltfestes beteiligten sich rege an der Möglichkeiten, ihren Favoriten zu wählen, und bestimmten so den Gewinner des Publikumspreises.


+ Internationales Patch-Kids-Projekt 2017/18: Eine Reise mit BERNINO
Internationales Patch-Kids-Projekt 2017/18

ausstellungen/kl/ID35.jpg Das ist BERNINO die Lokomotive, die den Zug bei unserer Reise durch viele Länder zieht. Zu diesem Kinderwettbewerb hat die Patchwork Gilde Deutschland e.V. die deutschen Kinder aufgerufen. Es haben sich Kinder aus Kasachstan, Polen, Russland, Slowakei und Tschechien angeschlossen. Sie haben die Wagons mit „Sehenswürdigkeiten ihrer Region“ beladen.Der Zug stoppte in Tschechien, Deutschland, Portugal, Polen, Lettland, Kasachstan, Russland, Schweiz und hält nun ein letztes Mal in Karlsruhe auf der Nadelwelt.Koordination: Eli Thomae und Wolfgang Eibisch.


+ Patchwork Gilde Deutschland e.V. : Patch-Kids-Werkstatt unter der Leitung von Eli Thomae
Patchwork Gilde Deutschland e.V.

ausstellungen/kl/ID36.jpg Nähen ist kinderleicht und macht riesigen Spaß! In der Patch-Kids-Werkstatt der Patchwork Gilde Deutschland e.V. können Kinder ohne Voranmeldung und unter Anleitung ihre ersten selbstgenähten Projekte verwirklichen und gleich mit nach Haus nehmen. Natürlich kostenlos!Deshalb: unbedingt alle Kinder auf die NADELWELT Karlsruhe mitnehmen! (Eintritt bis 14 Jahre frei).
Weitere Infos: patchkids@patchworkgilde.de


+ Quilt around the World: Zurück zur Natur
Quilt around the World

ausstellungen/kl/ID37.jpg Knapp 180 QuilterInnen aus 18 Nationen beteiligten sich am 4. Internationalen Block Swap des Online Portals Quilt around the World und verarbeiteten ihre kreativen Ideen zum Thema
„Zurück zur Natur“ zu jeweils neun rechteckigen Patchworkblöcken mit vielfältigen Naturmotiven in leuchtenden Grüntönen, die innerhalb 20 international gemischter Teams
ausgetauscht wurden.Auf der Nadelwelt 2019 wird erstmals in Deutschland eine Auswahl der zahlreichen Naturquilts
gezeigt, die die Block Swap TeilnehmerInnen mit den neun getauschten Patchworkblöcken aus aller Welt ganz individuell nach ihrem Geschmack und Können entworfen, genäht und
gequiltet haben.


+ Patchwork Gilde Deuschland e.V.: Regenbogen
Patchwork Gilde Deuschland e.V.

ausstellungen/kl/ID38.jpg Die Gilde präsentiert die Ausstellung "Regenbogen" , in der wir Quilts aus einer  Mitgliederausschreibung zeigen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


  • Patchwork Magazin
  • Patchwork Spezial
  • Patchwork Professional
  • Kreuzstich Motive
  • Hauptsponsoren:
  • BERNINA
  • baby lock
  • Premium Partner:
  • Mettler
  • Service:
  • Kartenvorverkauf
  • Hotelbuchung
  • Promo:
  • Fachhändler-Suche
  • Textile-Art-Berlin

Neu: NADELWELT

Friedrichshafen

| 08. - 10. Nov 2019