Hinweis:

 

Programm

Kurse

Die Kurs├╝bersicht folgt in K├╝rze!

Ausstellungen
+ Andrea Glittenberg-Pollier: Hommage an die Natur
Andrea Glittenberg-Pollier

ausstellungen/kl/ID1.jpg Freihandsticken ist die bevorzugte Gestaltungstechnik von Andrea Glittenberg-Pollier einer deutschen Textilkünstlerin, die seit 40 Jahren in den französischen Alpen lebt.
Die Natur trägt maßgeblich zum kreativen Prozess der Künstlerin bei: Durch die Kombination verschiedener Texturen und Techniken lässt sie Einfachheit, Schönheit und Vielfalt aufleben. In ihren Arbeiten verwendet sie Organza, Organdi, Tüll, Papier und viele andere Arten von Stoffen. Sie färbt Materialien mit Naturprodukten wie Rost, Ocker, Indigo etc. Sie stickt sowohl mit der Hand als auch mit der Maschine und verschönert ihre Arbeiten mit Perlen, Fäden und Bändern.
Handgefilzte Wolle verleiht ihnen Weichheit und Authentizität. Wolle, die sie auf ihrem Spinnrad spinnt, mischt sie mit Seide, Baumwolle und Federn, dadurch entstehen einzigartige Fäden, die anschließend auf ihrem Webstuhl verwendet werden.
Auf dieser Weise verwandeln sich all diese Materialien vor unseren Augen in Bäume Blumen, Kieseln und Wasserläufe …


+ Béatrice Bueche: Lebensgeschichten
Béatrice Bueche

ausstellungen/kl/ID2.jpg Meine Werke erzählen Lebensgeschichten, die ich teilen möchte.
Manchmal sind sie schön, manchmal sind sie traurig.
Ich versuche immer, Schönheit zu schaffen, um das Auge und das Herz zu erfreuen!
Ich liebe Farben, die Boten des Lebens und der Freude sind.

Textile Werke zu schaffen, ist ein Weg, der mir hilft, einen Schritt zurücktreten in den manchmal sehr harten Alltagsgegebenheiten.
Es ist auch ein Weg über die Schönheit der Natur, die uns umgibt und uns großzügig so viel Schönheit bietet.
Es ist ein Anruf sie zu bewahren!


+ Gabriele Schultz-Herzberger und Klaus Herzberger: Nähen und Sägen
Gabriele Schultz-Herzberger und Klaus Herzberger

ausstellungen/kl/ID3.jpg Nähen und Sägen – das sind die beiden Techniken, mit denen sich Gabriele Schultz-Herzberger und Klaus Herzberger ausdrücken. Bereits 2015 wurden die Quilts und Holzskulpturen des Paars bei einer Nadelwelt unter dem Titel „Gegensätze“ ausgestellt.
Die neuen Arbeiten entstanden in den letzten drei Jahren. Dabei handelt es sich um Quilts für den täglichen Gebrauch und für die Wand, um große abstrakte Skulpturen und hölzerne Alltagsgegenstände.


+ tex21: HORIZONTAL - VERTIKAL
tex21

ausstellungen/kl/ID12.jpg tex21 ist eine Gruppe von Textilkünstlerinnen aus dem Rhein-Main Gebiet, die seit 2001 gemeinsam Ausstellungen entwickelt. 10 Mitglieder der Gruppe zeigen hier zum ersten Mal die erweiterte Version eines im Jahr 2018 begonnenen Projekts. Die dabei zugrunde liegende Idee war, in einem vorgegebenen Format von 25 x 75 cm jeweils mindestens drei horizontal oder vertikal verwendbare neue Arbeiten zu gestalten. Diese sollten so angeordnet werden, dass die individuellen Handschriften der Künstlerinnen zwar sichtbar sind, aber dennoch ein Gesamtkunstwerk entsteht, das als in sich geschlossen betrachtet werden kann.

Für die hier auf der Nadelwelt gezeigte neue Ausstellung hat die Gruppe, zusätzlich zu neuen Dreiergruppen des Ursprungsformats, auch Quadrate von 25 x 25 cm und Rechtecke im Format 25 x 50 cm integriert.

Folgende Mitglieder von tex21 sind an der Ausstellung beteiligt: Ute Baunach, Christine Brandstetter, Jutta Briehn, Gisela Hafer, Ulrike Heigl, Friderun Heil, Claudia Kreuzig, Hanna Mühe, Heide Stoll-Weber und Christine Wagner.


+ Brunhilde Scheidmeir und Jude Kingshott : Die wundervollen Farben der Natur
Brunhilde Scheidmeir und Jude Kingshott

ausstellungen/kl/ID19.jpg Jude Kingshott und Brunhilde Scheidmeir arbeiten und unterrichten seit vielen Jahren zusammen. Ihre gemeinsamen Inspirationsquellen wie z.B. die Farben und organischen Formen der Natur, Musik und Poesie spiegeln sich in ihren Arbeiten wider.
Ihre besonderen Techniken und Fähigkeiten ergänzen sich und erweitern
somit ihre individuellen Arbeiten. Dadurch entstehen Werke mit Tiefe und
Komplexität.
Brunhilde arbeitet mit Blättern und anderen Pflanzenmaterialien um damit einzigartige gedruckte und gefärbte Stoffe und Papiere herzustellen.
Jude arbeitet mit Indigo und verschiedenen Reservierungstechniken. Sie erweitert ihre Arbeiten durch individuelle Handstickerei. Für Jude ist Sticken Meditation, die durch den Stoff bzw. das Papier inspiriert ist. Die Resultate ihrer gemeinsamen Arbeiten sind abstrakte, harmonische
Kunstwerke.


+ Annemiek Stijnen: Inspiration aus Afrika
Annemiek Stijnen

ausstellungen/kl/ID20.jpg Inspiriert von Afrika, inspirierende afrikanische Stickereien und Stoffe, inspirierende afrikanische Kleidungsstücke; all dies ist in dieser Ausstellung vereint.
Die Kleidungsstücke sind sogenannte 'Smocks' aus Ghana, die von Männern getragen werden. Die von Frauen handgewebten Streifen werden von Männern genäht.
Die Stickerei ist Tambani-Stickerei aus Südafrika, der Stoff ist Batikstoff aus der Schule der Baobab Children Foundation in Ghana und 'Shweshwe' aus Südafrika.
Kommen Sie, besuchen Sie uns und lassen Sie sich inspirieren!


+ Paola Zanda: Von der Rinde zu abstrakten Formen
Paola Zanda

ausstellungen/kl/ID24.jpg Mein Projekt geht aus der Beobachtung der Baumrinden hervor. Ich lebe in einem kleinen Dorf im Süden der Schweiz, umgeben von Wäldern. Das inspiriert mich sehr. Ich liebe es, hineinzugehen, zu fotografieren, die aus verschiedenen Licht- und Wetterverhältnissen entstandenen Szenen zu beobachten.
Von dort aus beginne ich, einige Einzelheiten der Rinde zu skizzieren. Wenn ich mit Farben und Formen arbeite, erreiche ich schließlich ein minimales und abstraktes Design, das mich zufrieden stellt. Dann kann ich mit der Textilarbeit beginnen. Die Satin-Baumwollstoffe färbe ich eigenhändig mit ProcionMX. Von der Skizze ausgehend, erstelle ich ein Papiermuster, aus dem ich die verschiedenen Stoffteile ausschneiden kann, ich setze sie alle zusammen und ich quilte mit einfachen vertikalen Linien mit bunten Garnen. Das soll Bewegung, Tiefe und Hervorhebung der ganzen Arbeit beim Zusammensetzen der Stücke ermöglichen. Das Ergebnis ist ein großartiger und warm anmutender visueller Effekt, der meine Liebe zu den Farben und meine Bewunderung für die Natur und ihre Meisterwerke widerspiegelt.


+ Patchwork Gilde Deutschland e.V.: Faltenreich
Patchwork Gilde Deutschland e.V.

ausstellungen/kl/ID25.jpg Auch in diesem Jahr sind wir wieder mit einem Infostand und einer interessanten Ausstellung in Karlsruhe zu Gast.
„Faltenreich“ – zu diesem Thema sollten unsere Mitglieder einen Quilt anfertigen, der als Wanderausstellung durch ganz Deutschland geht. Ob Falten auf der Haut oder im Stoff – wir wollten sie alle sehen!
Die Aufgabe, das Maß und ein Materialpäckchen waren für alle gleich. Der Reiz dieser Ausstellung liegt darin, dass jede Teilnehmerin zwar ihre eigenen Ideen umsetzen konnte, aber die Stoffe aus der Materialpackung mussten sichtbar mit verarbeitet werden – was manchmal gar nicht so einfach ist. Aber darin liegt die Herausforderung, aus Material, was man evtl. sonst nicht verarbeiten würde, einen Quilt zu gestalten.

Immer wieder überraschend sind der Ideenreichtum und die Vielfalt der Möglichkeiten, die wir Ihnen gerne zeigen möchten. Lassen Sie sich beim Rundgang durch die Ausstellung überraschen und verzaubern von den gelungenen Quilts und den Ideen, wie das Thema umgesetzt wurde.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Patchwork Gilde Deutschland e.V.
www.patchworkgilde.de


+ Quilt around the World : Patchwork Puzzles und Zufallsquilts
Quilt around the World

ausstellungen/kl/ID27.jpg Nach dem Motto „Mach’s doch mal anders“ wollen wir Sie neugierig machen auf innovative, außergewöhnliche und unterhaltsame Möglichkeiten textilen Gestaltens. Betreten Sie kreatives Neuland abseits der ausgetretenen Pfade des Patchworks und Quiltens, lassen Sie sich überraschen und erschließen Sie auf spielerische Weise neue Inspirationsquellen und vielfältige Gestaltungstechniken für einzigartige textile Arbeiten.

Aus den rätselhaften Blockanleitungen der Patchwork Puzzles entstehen blockbasierte Arbeiten nach eigenen Entwürfen, darunter ganz traditionelle Sampler-Quilts, aber auch spektakuläre Ein-Block-Quilts mit spannenden Sekundärmustern.

Bei den Zufallsquilts entscheidet dagegen der Würfel, mit welchen „Zutaten“, z.B. Gestaltungselementen und -prinzipien, Farbkompositionen und Techniken eine textile Arbeit gestaltet werden soll. Daraus entstehen dann charmante textile Kunstwerke, wie die „Little Treasures“.


+ Elena Lorenz: Die Fadenmalerei
Elena Lorenz

Eigentlich kann man nicht sagen dass ich sticke, denn genau genommen kann man meine Arbeiten eher als Malerei zu bezeichnen. Sie entstehen stets als Kombination aus unterschiedlichen Materialen wie Stoffe, Wolle und Garne in tausenden verschieden Farbnuancen und Strukturen. Das Zusammenspiel der unterschiedlichen Oberflächen und Farben erreiche die gewünschte Wirkung im Endergebnis.
Mein Stil vereint sowohl die traditionelle Handwerkskunst der Stickerei, welche über Generationen in meiner Familie weiter gegeben wurde und mir bereits mit fünf Jahren von meiner Urgroßmutter beigebracht wurde als auch meine Passion der Malerei. Die technischen Fertigkeiten für meine Arbeiten habe ich während meines Studiums an der Fakultät für bildende Künste in Kursk vertieft.
Meine Hauptinspiration ist die Natur in all ihren Facetten und ich versuche ihre Schönheit so gut es geht einzufangen und in meine Bilder zu übertragen.


+ textilkunstalternativ – Die Alküns: "Gegen das Vergessen" und "Ganz Konkret - eine Annäherung an die Konkrete Kunst"
textilkunstalternativ – Die Alküns

ausstellungen/kl/ID36.jpg Das Hauptthema unserer Ausstellung ist "Gegen das Vergessen".

Dargestellt werden hauptsächlich politische Inhalte (Flucht und Vertreibung, Auswirkungen der Atomkraftnutzung, Bedrohung demokratischer Strukturen), aber auch sozio-kulturelle Aspekte (Demenz, Erinnerungskultur allgemein).

Auch sehr alte Handarbeitstechniken wie Sprang, Nadelbinden usw. dürfen nicht vergessen werden, denn sie sind ein Kulturgut.

Wir zeigen Artquilts, sowohl abstrakt, als auch figurativ oder konzeptionell.

Einige Gruppenmitglieder haben sich außerdem mit der Konkreten Kunst auseinandergesetzt. Entstanden sind Serien, bestehend aus jeweils 6 Teilen 25 x 25cm groß, bei denen eine Aufgabenstellung zur Anordnung bestimmter geometrischer Elemente und Linien umgesetzt wurde.


+ Quilt-around - Heide Ulbrecht: Farbverliebt
Quilt-around - Heide Ulbrecht

ausstellungen/kl/ID39.jpg No rules, just color ist das Motto der Arbeiten von Heide Ulbrecht.
Inspiriert durch ihre eigenen handgefärbten Stoffe in Kombination mit Seide, Organza, Lamé, aber auch Leinen und Damast, entsteht moderne Textilkunst.
Die Techniken sind neben Patchwork meist Applikation und Free Motion Quilting.

Die Ideen für ihre Quilts findet sie in der Natur oder in moderner Kunst.


+ Deutsch-Afghanische Initiative: HAND in HAND
Deutsch-Afghanische Initiative

ausstellungen/kl/ID40.jpg Hände ... geben, nehmen, bitten, beten, arbeiten, sprechen, zeigen, grüßen, pflegen, verwöhnen und noch vieles mehr. Sie können gewalttätig und liebevoll zärtlich sein, sie lassen sich künstlerisch gestalten, sie gestalten Kunst.

Auf Deutsch ist HAND in HAND auch die Bezeichnung dafür, wenn Menschen erfolgreich zusammenarbeiten, eine Aufgabe von der Hand des einen geschmeidig in die Hand des anderen übergeben wird, z. B. eine Person etwas fortführt, was eine andere angefangen hat. Auf Englisch und auf Französisch gibt es diese Formulierung so nicht. Doch die Metapher der sich haltenden Hände wird auch in diesen Sprachen transportiert: wenn eine Verbindung oder Beziehung zwischen Menschen, Situationen, Dingen etc. besteht.

HAND in HAND – vor allem auch die Idee der erfolgreichen Zusammenarbeit – passt perfekt zum Stickprogramm Guldusi, dessen Konzept vorsieht, dass eine Afghanin die kreative Arbeit beginnt und eine Europäerin oder ein Europäer mittels der Verwendung der Stickerei diese fortführt.

Das Ausstellungsprojekt war für jeden aus der EU und der Schweiz offen. Es werden 40 Werke ausgestellt, dabei wurde das Thema in seiner Vielfalt berücksichtigt, z. B. als ein Aufeinander-Zugehen, ein Miteinander-Gestalten oder ein Füreinander-Wirken.

Alle textilen Techniken sind repräsentiert und jedes Werk integriert mindestens eine Stickerei mit Handmotiv aus dem Stickprogramm Guldusi: Das Exponat ist Zeugnis der Begegnung zweier Kulturen.

Erfahren mehr zum Handstickprogramm aus Afghanistan auf unser Webseite: www.guldusi.com mit online-shop (darunter die Galerie zu den gestickten Händen https://www.guldusi.com/shop/haende.html


+ Gemeinschaftsausstellung Justine & Cow, Doris Leuenberger, Barbara Wartenberg und Monika Schiwy-Jessen: WEITBLICK
Gemeinschaftsausstellung Justine & Cow, Doris Leuenberger, Barbara Wartenberg und Monika Schiwy-Jessen

ausstellungen/kl/ID41.jpg Die Künstlerinnen haben sich geeinigt zum Thema "Weitblick" zu arbeiten, um der Ausstellung einen Rahmen zu geben, wobei jede das Thema ganz individuell interpretiert.

Justine & Cow:
Für mich ist "Weitblick" zuallererst das Auge, das die Dinge erblickt. Der "sprechende" Blick, der Blick, der uns inspiriert.
Doris Leuenberger:
Weitblick in die Zukunft bedeutet für mich achtsam mit den Ressourcen umzugehen. Ich setze mich mit vorhandenem und gefundenem Material auseinander und lasse mich davon inspirieren. So entstehen meine «Wiederverwertungswerke».
Barbara Wartenberg:
"WEITBLICK hat für mich neben der räumlichen (in die Weite blicken …) auch eine zeitliche Dimension: Vorausschau, in die Zukunft schauen, vorausschauend handeln etc. Diesen Aspekt beinhaltet auch mein Motto „Altes bewahren - Neues gestalten". In meinen Arbeiten spiegelt sich dies in der Auswahl des Materials, der Gestaltung und Ausführung wider.“

Monika Schiwy-Jessen:
Der Blick in die Weite, in die Landschaft und den Blick schweifen lassen das hat mich zu meinen Arbeiten inspiriert. Die Natur und unsere Umwelt ist eine stetige Quelle für mein kreatives Schaffen.


+ MARTINE APAOLAZA: MARTINE APAOLAZA
MARTINE APAOLAZA

ausstellungen/kl/ID42.jpg BIOGRAFIE MARTINE APAOLAZA

Ich erschaffe seit langem urbane oder ländliche Landschaften. Meine Bilder sind in gewisser Weise eine Textilmalerei. Ich baue und montiere meine Werke von Hand auf einem Hintergrund aus applizierten Stoffen, dann kommt die Stickerei, die die Szene belebt und lebendiger macht. Durch meine Bilder erzähle ich Geschichten in einem naiven, fröhlichen und unmittelbaren Stil; meistens mit einem Hauch von Humor oder einem Hauch von Nostalgie. Nach langjähriger Erfahrung mit einfachen und invertierten Applikationen erlaube ich mir, viel freier zu arbeiten, was meinen Arbeiten noch mehr Kühnheit und Authentizität verleiht, das Beispiel der Fassaden, die ein wiederkehrendes Thema sind, veranschaulicht dies sehr gut. Meine Arbeit entwickelt sich also ständig weiter, aktuell bewerbe ich mich und ich sticke sehr modern und frei, ich habe verschiedene Techniken dafür, meine Arbeit an HONFLEUR aus dem Jahr 2016 ist der Marker. Ich drücke damit Gefühle aus, die ich während meiner Reisen, Erinnerungen oder Spaziergänge in PARIS, HONFLEUR, LA NORMANDIE erlebt habe ...
Ich unterrichte seit ungefähr 15 Jahren.
Ich stelle regelmäßig hauptsächlich in Frankreich aus, und bisher eher in Europa ... Großbritannien, Spanien, Tschechien, Deutschland, Luxemburg, Niederlande, darunter 2011 das Carrefour Européen du Patchwork (EPM).
www.martine-apaolaza.odexpo.com


+ GALA: Enzyklopädie der nicht existierenden Frauen
GALA

ausstellungen/kl/ID44.jpg An dieser Serie arbeitet die französische Künstlerin russischer Herkunft Galla seit drei Jahren und ergänzt sie ständig mit neuen Werken. Es ist ihr Appell an die kulturellen Traditionen der Welt durch die Neuinterpretation von Mythen, Bildern und Symbolen. In der Galerie Porträts ihrer Heldinnen Göttin und Feen, Musen und weibliche Bilder in der Mythologie verschiedener Kulturen, sowie nicht vorhandene Frauen vom Autor erfunden, aber die bestimmte Ideen tragen und bestimmte Gefühle ausdrücken. Sie interessiert sich für eine Frau in all ihren Erscheinungsformen. Durch die Schaffung eines Bildes kommuniziert Galla auf diese Weise mit der Welt und wendet seine Botschaft an ihn.
Bei der Erstellung von Werken erstellt der Künstler komplexe Kompositionen und verwendet eine mehrfarbige Palette von Stoffen. Farbe wirkt als Hauptmittel für den Ausdruck von Emotionen.
Verschiedene Teile dieser Ausstellung wurden in verschiedenen Ländern der Welt gezeigt: In den USA und England, Polen und Italien, Frankreich und Spanien, Holland und Kanada... Galla träumte davon, nach Deutschland zu kommen, um ihre Kreativität zu teilen!


  • Patchwork Magazin
  • Patchwork & Nähen
  • Patchwork Professional
  • Kreuzstich Motive
  • häkeln - Das Maschenmagazin
  • Creative Lettering
  • Hauptsponsoren:
  • BERNINA
  • baby lock
  • Premium Partner:
  • Mettler
  • Service:
  • Kartenvorverkauf
  • Hotelbuchung
  • Promo:
  • Fachhändler-Suche
  • Textile-Art-Berlin
  • Social Networks:
  • Facebook
  • Newsletter PARTNER Medienverlag:
  • Newsletter

NADELWELT

Friedrichshafen

| 07. - 09. Okt 2022